Tausendguldenkraut

Centaurium erythraea

 

Tausendguldenkraut © Ernst Frühmann

Tausendguldenkraut © Ernst Frühmann

Medizinische Anwendung

Das Tausendgüldenkraut kommt alleine oder in Kombination mit anderen Heilpflanzen, die Bitterstoffe oder auch Anteile an ätherischem Öl besitzen, zur Anwendung. Appetitlosigkeit ist ein Problem, das Kinder und oft auch ältere Menschen betrifft. Mit einer vernünftigen Dosis (einige Löffel Tee) sind sicher auch Kinder dazu zu bewegen, diesen bitteren Tee zu trinken. Wenn zu wenig an Verdauungssäften gebildet wird, sind die Bitterstoffe des Tausendgüldenkrautes eine wichtige Maßnahme, damit die Verdauungsabläufe wieder einwandfrei funktionieren und damit dyspeptische Beschwerden, Blähungen und Achylie (=das Fehlen von Verdauungssäften) vermieden werden. Auch das Gallensystem wird durch Bitterstoffe aktiviert und dadurch die Verdauung wieder optimal geregelt.

Positive Wirkungen werden auch beschrieben bei Essunlust junger Menschen oder Menschen, die großen nervlichen Belastungen ausgesetzt sind und daher wenig Appetit haben oder durch zu hastiges Essen die Speisen schlecht verdauen. In der Literatur wird auch ein interessantes Phänomen beschrieben, das von Ärzten beobachtet wurde: übergewichtige Menschen beginnen nach längerer Einnahme von Tausendgüldenkraut-Tee ihr Übergewicht abzubauen.

Vorsicht ist geboten bei Personen, die einen Überschuss an Magensäure haben. In diesem Fall sollten keine Bitterstoffe zur Behandlung von Verdauungsproblemen gegeben werden. Bei Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüren sind Bitterstoffe kontraindiziert.

Beschwerden, die länger als eine Woche dauern, sind vom Arzt abzuklären!

Teezubereitung:

2 bis 3 g getrocknetes Tausendgüldenkraut werden mit 150 ml siedendem Wasser übergossen; man lässt mindestens 10 Minuten ziehen, seiht ab und trinkt den leicht warmen Tee schluckweise. Als Appetittee wird er ½ Stunde vor dem Essen, als Verdauungstee nach dem Essen getrunken. Der Tee darf nicht gesüßt werden!

Tausendguldenkraut © Ernst Frühmann

Tausendguldenkraut © Ernst Frühmann

 

Zusammenfassung

Das Tausendgüldenkraut zählt zu den reinen Bitterstoffpflanzen. Der Bitterwert sollte mindestens 2000 betragen. Dies wird sicher dadurch erreicht, dass viele Blüten mitgeerntet werden. Die Heilpflanze wird allein oder in Kombination mit anderen Bitterstoffenpflanzen bei Appetitlosigkeit oder bei zu geringer Magensaftproduktion verabreicht. 

 

Heilpflanzen Artikel!

Lehrgang für PKAs

Heilkräuter Coach

Unser Buch